PPS-Software-Update vorgezogen

Das ursprünglich für die Sommerpause geplante Update des Produktionsplanungs- und steuerungsprogramms (PPS) INFRA kann aufgrund der Corona bedingten Betriebspause vorgezogen werden. Hier ist in der Tat innerbetrieblich eine “Glück-im-Unglück-Situation” entstanden.

Ausgewählte Mitarbeiter des Hauses Klöcker arbeiten unter strengen Hygienevorschriften bei gleichzeitiger Betriebsruhe zusammen mit Spezialisten des Hauses iNES GmbH aus Calw sowie der MAIT Germany GmbH aus Rottweil an der Implementierung des anspruchsvollen PPS-Systems sowohl auf Betriebs- und Anwendungssoftware-Ebene, als auch am notwendigen Hardeware-Update.

Angedacht ist zunächst ein Parallellauf des Alt- und Neusystems zu einem noch zu bestimmenden Zeitpunkt.

Sukzessive werden dann die einzelnen Module mit den Schwerpunkten Materialwirtschaft, Produktions- und Stammdatenverwaltung, Ein- und Verkauf, Fertigungssteuerung, Statistik, Kalkulation sowie Datei- und Zeichnungsverwaltung in den jeweiligen Abteilungen eingeführt. Die Geschäftsleitung im Hause Klöcker ist sich bewusst, dass alle Mitarbeiter mit der Implementierung der neuen Ablauforganisation stark gefordert sind, weiß jedoch um die Einsatz- und Leistungsfähigkeit der Belegschaft.

Klöcker erwartet mit erfolgreicher Einführung eine nicht unerhebliche Produktivitätssteigerung bei gleichzeitiger Reduzierung der Lohnstückkosten.